Weihnachtsmarkt vor 2020  

Ein Gedicht von Hans Brüggemann (Bildhauer, 1480 - 1540):

 

"Wenn in des Laufes Jahr, dem allzeit gleichen,

auf leisen Schwingen sich die Christnacht naht,

wenn Erd' und Himmel sich die Hände reichen,

dann schau'n wir dich, du größte Liebestat.

 

Du Heiland Jesus, kamst auch lichten Höhen,

wie unser Bruder tratst Du bei uns ein,

wir haben deine Herrlichkeit gesehen,

und Deinen Wandel, fleckenlos und rein.

 

Verlorne Kinder knien an Deiner Grippe,

von jener ersten Weihnacht an bis heut,

es klingt von armer Sünder Herz und Lippe,

ein jubelnd "Hallejulia" weit und breit.

 

Tritte ein, Du Spender aller Seligkeiten

in unser Herz und Haus, in Volk und Land,

hilf, dass wir glaubend Dir den Weg bereiten,

und mit dir wandern liebend Hand in Hand.

 

Gib, dass wir hoffend in die Ferne blicken,

auf Dich allein, dem wir zu eigen ganz:

kein irdisch Ding soll uns das Ziel verrücken,

bis wir Dich schaun in deines Reiches Glanz."

 

zurück Lyrik und Gedichte

zur Startseite

 

Ihr Ronald Frech